Newsletter abonnieren

Dispokredit

Der Dispokredit (eigentlich Dispositionskredit oder Überziehungskredit genannt), wird Ihnen von Ihrer Bank bei regelmäßigem Gehaltseingang und entsprechend Ihrer Bonität im Rahmen Ihres Girokontos gewährt. Mit einem solchen Dispokredit können Sie kurzfristig über Geld verfügen, welches Sie für unvorhergesehene oder größere Ausgaben benötigen, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen.

Der Ausgleich des Dispokredites kann in von Ihnen frei wählbaren Raten erfolgen. Jedoch sollten Sie dabei beachten, dass die Zinsen auf einen solchen Dispokredit je nach Kreditinstitut mehr als 10 Prozent p.a. betragen können und Sie ein längerer Aufenthalt im Bereich Ihres Dispokredites einiges an Zinsen kostet.

Dispozinsen im Vergleich

Nachfolgend haben wir Ihnen in einem kurzen Dispokredit-Vergleich die Zinsen der einzelnen Anbieter aus unserem Girokontovergleich gegenüber gestellt:

GLS Bank - PrivatgirokontoPrivatgirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 0,00%
    geduldet: 7,00%
  • GLS Bank
HypoVereinsbank  - HVB PlusKontoHVB PlusKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 2,66%
    geduldet: 10,63%
  • HypoVereinsbank * 100 Euro Amazon Gutschein
Deutsche Skatbank - Trumpfkonto BusinessTrumpfkonto Business
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 4,02%
    geduldet: 4,02%
  • Deutsche Skatbank * 3 Monate kostenfreie Kontoführung
Deutsche Skatbank - TrumpfkontoTrumpfkonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 4,12%
    geduldet: 4,12%
    Dispo - Kreditkarte: 4,17%
  • Deutsche Skatbank
PSD Bank Nürnberg - PSD GiroDirektPSD GiroDirekt
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 4,99%
    geduldet: 4,99%
  • PSD Bank Nürnberg * 50 Euro Startguthaben
1822direkt - Girokonto PremiumGirokonto Premium
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,17%
    geduldet: 6,17%
  • 1822direkt * 120 Euro Prämie
comdirect bank - Girokonto Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,50%
    geduldet: 11,00%
    Dispo - Kreditkarte: 6,50%
  • comdirect bank
Triodos Bank - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,59%
    geduldet: 6,59%
  • Triodos Bank
DKB Bank - StudentenStudenten
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,74%
    geduldet: 6,74%
    Dispo - Kreditkarte: 6,74%
  • DKB Bank * ISIC-Gutschein
DKB - DKB-Cash u18DKB-Cash u18
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,74%
    geduldet: 6,74%
  • DKB
DKB - Cash AktivCash Aktiv
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,74%
    geduldet: 6,74%
  • DKB
PSD Bank Nord - GiroDirekt OnlineGiroDirekt Online
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,90%
    geduldet: 6,90%
    Dispo - Kreditkarte: 8,14%
  • PSD Bank Nord * 100 Euro Startguthaben
DKB  - Business-GirokontoBusiness-Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,90%
    geduldet: 12,00%
  • DKB
ING - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,99%
    geduldet: 6,99%
    Dispo - Kreditkarte: 6,99%
  • ING * Amazon.de Gutschein-Aktion
ING - Girokonto StudentGirokonto Student
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 6,99%
    geduldet: 6,99%
  • ING * 50 Euro Aktion
1822direkt - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,17%
    geduldet: 7,17%
    Dispo - Kreditkarte: 7,17%
  • 1822direkt * 100 Euro Prämie
1822direkt - Girokonto für Studenten und AzubisGirokonto für Studenten und Azubis
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,17%
    geduldet: 7,17%
  • 1822direkt * 100 Euro Prämie
1822direkt - 1822MOBILE Girokonto1822MOBILE Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,17%
    geduldet: 7,17%
  • 1822direkt
Meine Bank - OnlineOnly-KontoOnlineOnly-Konto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,25%
    geduldet: 7,25%
  • Meine Bank
DKB - Cash StandardCash Standard
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,34%
    geduldet: 7,34%
    Dispo - Kreditkarte: 7,34%
  • DKB * "Aktivkunden"-Status im 1. Jahr
EDEKABANK AG - EDEKA-KontoEDEKA-Konto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,34%
    geduldet: 7,34%
    Dispo - Kreditkarte: 7,34%
  • EDEKABANK AG * Bis zu 50 Euro Einkaufsgutschrift
TARGOBANK - Online-KontoOnline-Konto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,47%
    geduldet: 7,47%
    Dispo - Kreditkarte: 13,62%
  • TARGOBANK
EthikBank - Online-GirokontoOnline-Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,50%
    geduldet: 12,25%
  • EthikBank * Neukundenaktion - Vergünstigungen im 1. Jahr
Consorsbank - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,75%
    geduldet: 7,75%
    Dispo - Kreditkarte: 7,75%
  • Consorsbank
Commerzbank - PremiumKontoPremiumKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,75%
    geduldet: 10,25%
  • Commerzbank * 50 Euro Startguthaben
Postbank - Business GiroBusiness Giro
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,99%
    geduldet: 16,99%
  • Postbank * 200 Euro + 6 Monate ohne Kontoführungsentgelt
Postbank - Business Giro aktivBusiness Giro aktiv
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,99%
    geduldet: 16,99%
  • Postbank * 200 Euro + 6 Monate ohne Kontoführungsentgelt
Postbank - Business Giro aktiv plusBusiness Giro aktiv plus
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 7,99%
    geduldet: 16,99%
  • Postbank * 200 Euro + 6 Monate ohne Kontoführungsentgelt
netbank - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,00%
    geduldet: 8,00%
    Dispo - Kreditkarte: 8,00%
  • netbank
Santander Consumer Bank - BestGiroBestGiro
Santander Bank - Santander 1|2|3  GirokontoSantander 1|2|3 Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,05%
    geduldet: 8,05%
    Dispo - Kreditkarte: 8,05%
  • Santander Bank * Bis zu 108 Euro Bonus im Jahr möglich
TARGOBANK - Starter-KontoStarter-Konto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,24%
    geduldet: 8,24%
    Dispo - Kreditkarte: 13,62%
  • TARGOBANK
Postbank - Giro extra plusGiro extra plus
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,46%
    geduldet: 12,60%
    Dispo - Kreditkarte: 11,84%
  • Postbank * Grundpreis für Kontoführung geschenkt
Fidor Bank - Smart GirokontoSmart Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,50%
    geduldet: 8,50%
    Dispo - Kreditkarte: 5,99%
  • Fidor Bank * Transaction Rallye
Sparda-Bank München - SpardaGiro OnlineSpardaGiro Online
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,61%
    geduldet: 8,61%
    Dispo - Kreditkarte: 8,68%
  • Sparda-Bank München * 70 Euro Startguthaben
Sparda-Bank München - SpardaYoung+ (Bis 18)SpardaYoung+ (Bis 18)
Augsburger Aktienbank - Girokonto KomfortGirokonto Komfort
N26 - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,90%
    geduldet: 8,90%
  • N26
N26 - Business GirokontoBusiness Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,90%
    geduldet: 8,90%
  • N26
Volkswagen Bank - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 8,99%
    geduldet: 8,99%
    Dispo - Kreditkarte: 8,99%
  • Volkswagen Bank * kostenlose VISA Card pur
Sparda-Bank Nürnberg - SpardaGirokontoSpardaGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 9,60%
    geduldet: 9,60%
    Dispo - Kreditkarte: 9,60%
  • Sparda-Bank Nürnberg * 100 Euro Startbonus
Sparda-Bank Nürnberg - Girokonto für junge Erwachsene (18-26 J.)Girokonto für junge Erwachsene (18-26 J.)
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 9,60%
    geduldet: 9,60%
    Dispo - Kreditkarte: 9,60%
  • Sparda-Bank Nürnberg * 100 Euro Start-Bonus
Sparda-Bank Nürnberg - Girokonto für Jugendliche (12-17J.)Girokonto für Jugendliche (12-17J.)
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 9,60%
    geduldet: 9,60%
    Dispo - Kreditkarte: 9,60%
  • Sparda-Bank Nürnberg * 100 Euro Start-Bonus
Commerzbank - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 9,75%
    geduldet: 12,25%
  • Commerzbank * 50 Euro Startguthaben
Commerzbank - KlassikGeschäftskontoKlassikGeschäftskonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 9,75%
    geduldet: 12,25%
  • Commerzbank * 100 Euro Gutschrift + 0 € Grundpreis für 6 Monate
BB Bank - GirokontoGirokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 9,90%
    geduldet: 9,90%
    Dispo - Kreditkarte: 9,90%
  • BB Bank * 50 Euro Startguthaben
Degussa Bank - GiroKontoGiroKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 9,90%
    geduldet: 14,50%
    Dispo - Kreditkarte: 9,90%
  • Degussa Bank * 75 Euro WillkommensBonus
Postbank  - Giro plusGiro plus
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,33%
    geduldet: 14,95%
    Dispo - Kreditkarte: 11,84%
  • Postbank * 100 Euro Prämie für Neukunden
Postbank - Giro direktGiro direkt
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,33%
    geduldet: 14,95%
    Dispo - Kreditkarte: 11,84%
  • Postbank * Grundpreis für Kontoführung geschenkt
Postbank - Giro start direktGiro start direkt
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,33%
    geduldet: 14,95%
    Dispo - Kreditkarte: 11,84%
  • Postbank * Postbank Vorteilswelt
Commerzbank - StartKontoStartKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,50%
    geduldet: 16,00%
  • Commerzbank
norisbank - Top-GirokontoTop-Girokonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,85%
    geduldet: 13,25%
    Dispo - Kreditkarte: 10,85%
  • norisbank * 100 Euro Neukundenbonus
Deutsche Bank - BestKontoBestKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,90%
    geduldet: 14,90%
  • Deutsche Bank
Deutsche Bank - AktivKontoAktivKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,90%
    geduldet: 14,90%
  • Deutsche Bank * 0 Euro Kontogebühren
Deutsche Bank - Business AktivKontoBusiness AktivKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,90%
    geduldet: 14,90%
  • Deutsche Bank
Deutsche Bank - Business BestKontoBusiness BestKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,90%
    geduldet: 14,90%
  • Deutsche Bank
Deutsche Bank - Business PlusKontoBusiness PlusKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,90%
    geduldet: 14,90%
  • Deutsche Bank
Deutsche Bank - Business KomfortKontoBusiness KomfortKonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 10,90%
    geduldet: 14,90%
  • Deutsche Bank
Sparda-Bank Berlin - Girkonto PlusGirkonto Plus
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 11,60%
    geduldet: 11,60%
    Dispo - Kreditkarte: 11,60%
  • Sparda-Bank Berlin
Deutsche Apotheker- und Ärztebank - Girokonto StudentenGirokonto Studenten
Cronbank - GeschäftskontoGeschäftskonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 11,75%
    geduldet: 16,25%
  • Cronbank
FYRST  - Geschäftskonto CompleteGeschäftskonto Complete
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 11,88%
    geduldet: 14,40%
  • FYRST
TARGOBANK - Komfort-KontoKomfort-Konto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 12,43%
    geduldet: 15,43%
    Dispo - Kreditkarte: 13,62%
  • TARGOBANK
Fidor Bank - Smart GeschäftskontoSmart Geschäftskonto
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 12,50%
    geduldet: 12,50%
  • Fidor Bank
FYRST  - Geschäftskonto BaseGeschäftskonto Base
  • Sollzinssätze
    Dispobereich: 13,08%
    geduldet: 14,40%
  • FYRST

Wie Sie oben stehendem Dispokredit Vergleich entnehmen können, reicht die Spanne an Zinsen von derzeit unter 7 Prozent p.a. bei der DKB oder der Fidor Bank bis hin zu fast 11 Prozent p.a. bei der Wüstenrot Bank und gar 12,59 Prozent p.a. beim TARGOBANK Girokonto – ein Zinsunterschied von ca. 40 Prozent zwischen den Anbietern. Dispo- und Überziehungszinsen sind natürlich auch Bestandsteil unseres Hauptvergleiches und werden bei der Ermittlung der Gesamtkosten aller von uns verglichenen Girokonten im Rahmen unseres Girokontorechners berücksichtigt:

Dispozinsen der größten Banken in Deutschland im Vergleich

Überall sinken die Zinsen, nur beim Dispokredit spürt der Bankkunde davon wenig. Das liegt nicht unbedingt daran, dass der Dispozins nicht ebenfalls nachgibt. Viel eher sind die Zinsen für Dispositionskredite vielfach so hoch, dass eine minimale Senkung nicht direkt spürbar ist. Auch nach Jahren der Nullzinspolitik in Euro verlangen Banken beim Dispo weiterhin deutlich zweistellige Prozentsätze.

Nachfolgend haben wir aus der – jährlich vom Bundesverband deutscher Banken nach Bilanzsumme erstellten – Liste der größten Kreditinstitute all jene herausgesucht, die ein eigenes Girokonto anbieten und die entsprechenden Dispozinsen abgefragt.

Bank Dispozinsen 2015 Dispozinsen 2016 Dispozinsen 2017 Dispozinsen 2018 Dispozinsen 2019 Dispozinsen 2020
Comdirect Bank 8,95% 8,95% 6,50% 6,50% 6,50% 6,50%
ING 7,50% 6,99% 6,99% 6,99% 6,99% 6,99%
Evangelische Bank 7,50% 6,99% 6,99% 6,99% 7,00% 7,00%
Frankfurter Sparkasse 1) 7,74% 7,43% 7,43% 7,43% 7,43% 10,49%
Targobank AG 7,79% 7,63% 7,47% 7,47% 7,47% 7,47%
DKB 7,50% 6,90% 6,90% 6,90% 7,50% 6,74%
Volksbank Mittelhessen k.A. k.A. k.A. 8,21% 8,21% 8,21%
Sparkasse Heidelberg 8,85% 8,60% 8,50% 8,50% 8,50% 8,49%
Kreissparkasse Heilbronn 9,02% 8,71% 8,67% 8,68% 8,66% 8,58%
Sparda-Bank München k.A. k.A. 8,67% 8,68% 8,66% 8,58%
Kreissparkasse Ludwigsburg 8,75% 8,75% 8,75% 8,75% 8,75% 8,75%
Volkswagen Bank 9,05% 8,99% 8,99% 8,99% 8,99% 8,99%
Sparda-Bank Baden-Württemberg 9,50% 9,40% 9,40% 9,40% 9,40% 9,40%
Ostsächsische Sparkasse Dresden 10,26% 9,99% 9,68% 9,68% 9,68% 9,42%
Commerzbank 11,25% 10,50% 9,75% 9,75% 9,75% 9,75%
BB Bank 10,28% 10,28% 9,90% 9,90% 9,90% 9,90%
Volksbank Stuttgart k.A. k.A. k.A. k.A. 9,90% 9,90%
Berliner Volksbank 9,97% 9,97% 9,97% 9,97% 9,97% 9,97%
Sparkasse Nürnberg 10,55% 10,28% 9,99% 9,99% 9,99% 9,99%
Oldenburgische Landesbank 10,65% 10,38% 10,12% 10,12% 10,12% 10,12%
Sparkasse Mainfranken 10,68% 10,14% 10,14% 10,14% 10,14% 9,89%
Sparkasse Westmünsterland k.A. k.A. k.A. k.A. 10,20% 10,20%
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg 10,75% 10,24% 10,24% 10,24% 10,24% 10,24%
Hamburger Sparkasse (HASPA) 10,65% 10,65% 10,27% 10,27% 10,27% 10,27%
Sparkasse Hildesheim Goslar Peine k.A. k.A. k.A. k.A. 10,27% 10,27%
Landessparkasse zu Oldenburg 10,65% 10,65% 10,35% 10,35% 10,35% 10,35%
Sparkasse Münsterland-Ost 10,95% 10,69% 10,40% 10,40% 10,40% 9,50%
Sparkasse Dortmund 10,99% 10,71% 10,45% 10,45% 10,45% 10,45%
Sparkasse Saarbrücken k.A. k.A. 10,54% 10,45% 10,45% 10,45%
Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen 10,89% 10,58% 10,43% 10,51% 10,52% 10,54%
Stadtsparkasse Wuppertal 10,81% 10,54% 10,54% 10,54% 10,54% 10,54%
DB Privat-und Firmenkundenbank 11,73% 10,55% 10,55% 10,55% 10,55% 10,90%
Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam 10,92% 10,92% 10,60% 10,60% 10,60% 10,60%
Sparkasse KölnBonn 10,62% 10,62% 10,62% 10,62% 10,62% 10,62%
Unicredit Bank 2) 11,15% 10,89% 10,63% 10,63% 10,63% 10,63%
Stadtsparkasse München 11,15% 10,64% 10,64% 10,64% 10,64% 10,64%
SWM Kreissparkasse Waiblingen 11,25% 10,75% 10,75% 10,75% 10,75% 10,75%
Frankfurter Volksbank 11,10% 10,80% 10,80% 10,80% 10,80% 10,80%
Kreissparkasse Köln 11,08% 10,81% 10,81% 10,81% 10,81% 10,81%
Sparkasse Leipzig 11,43% 10,89% 10,89% 10,89% 10,89% 10,64%
Deutsche Bank AG 8,70% 7,90% 7,90% 7,90% 10,90% 10,90%
Nassauische Sparkasse 11,39% 11,09% 10,91% 10,91% 10,93% 10,93%
Sparkasse Krefeld 11,25% 10,95% 10,95% 10,95% 10,95% 10,70%
Sparkasse Paderborn-Detmold k.A. k.A. k.A. k.A. 10,97% 10,97%
Sparkasse Hannover 11,61% 11,38% 11,16% 11,16% 11,16% 10,93%
Stadtsparkasse Düsseldorf 11,70% 11,42% 11,17% 11,17% 11,17% 11,17%
Kreissparkasse Böblingen 11,56% 11,21% 11,19% 11,19% 11,19% 11,10%
Sparkasse Essen 11,83% 11,56% 11,31% 11,31% 11,31% 11,31%
Sparkasse Pforzheim Calw 11,86% 11,39% 11,39% 11,39% 11,39% 11,39%
Sparda-Bank Südwest 11,40% 11,40% 11,40% 11,40% 11,40% 11,40%
Förde Sparkasse k.A. k.A. 11,54% 11,54% 11,45% 11,54%
Sparkasse Aachen 11,50% 11,50% 11,50% 11,50% 11,50% 11,50%
Die Sparkasse Bremen 12,22% 11,95% 11,69% 11,69% 11,69% 11,69%
Abruf 2015: 11.06.2015, Abruf 2016: 29.07.2016, Abruf 2017: 01.10.2017, Abruf 2018: 24.08.2018, Abruf 2019: 11.09.2019, Abruf 2020: 21.08.2020 – Quelle: Webseiten der Banken
Bemerkungen: 1) 1822direkt – Frankfurter Sparkasse 10,75% – 2) Hypovereinsbank

Mit 6,50 Prozent Dispozinsen ist die comdirect Bank wie in den vergangenen Jahren die Bank mit den niedrigsten Dispozinsen in unserem Vergleich. Fast doppelt so hoch ist der Zinssatz bei der Bremer Sparkasse mit 11,69 Prozent. Durchschnittlich lagen die Dispozinsen in den letzten fünf Jahren immer um die 10 Prozent.

Dispozinsen 2015 Dispozinsen 2016 Dispozinsen 2017 Dispozinsen 2018 Dispozinsen 2019 Dispozinsen 2020
Durchschnitt 10,38% 10,08% 9,93% 9,89% 9,99% 10,00%
Minimum 7,50% 6,90% 6,50% 6,50% 6,50% 6,50%
Maximum 12,22% 11,95% 11,69% 11,69% 11,69% 11,69%

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Schutz vor Dispofalle: Banken müssen günstigere Finanzierung anbieten

Verbraucher, die ihren Dispositionskredit dauerhaft in erheblicher Höhe in Anspruch nehmen, geraten schnell in eine Schuldenfalle. Ein neues Gesetz soll Bankkunden in Zukunft besser davor schützen. Banken müssen Kunden mit exzessiver Disponutzung beratend zur Seite stehen und kostengünstigere Alternativen anbieten. Laut Gesetz ist das dann der Fall,

„wenn der Darlehensnehmer eine ihm eingeräumte Überziehungsmöglichkeit ununterbrochen über einen Zeitraum von sechs Monaten und durchschnittlich in Höhe eines Betrags in Anspruch genommen hat, der 75 Prozent des vereinbarten Höchstbetrags übersteigt.“

Wenn sich ein langfristiger Finanzierungsbedarf abzeichnet, sind Banken angehalten, dem Kunden eine andere, günstige Finanzierung zum Umschulden anzubieten. In der Regel handelt es sich dann um einen Ratenkredit. Zwar ist dieser nicht so flexibel wie ein Dispo, auf Dauer aber wesentlich günstiger. Gesetzliche Grundlage der „Beratungspflicht bei Inanspruchnahme der Überziehungsmöglichkeit“ ist der neue § 504 a des im März 2016 in Kraft getretenen Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften.

Bank kann Dispokredit kündigen

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Bank den Dispokredit auch kündigen. Dies ist dann der Fall, wenn dieser auch weiter überstrapaziert wird oder der Kunde die Überschuldungsangebote seiner Hausbank immer wieder ablehnt. Im Allgemeinen wird eine Frist von 30 Tagen als ausreichend angesehen. Zum Ablauf dieser Frist muss die Schuld vollständig getilgt sein. Bei Vorliegen bestimmter Umstände, z. B. der deutlichen Verschlechterung der Vermögensverhältnisse durch Arbeitslosigkeit, kann auch der Girokontovertrag fristlos gekündigt werden.

Dispokredit nur kurzfristig nutzen!

Zwar verlockt die hohe Flexibilität hinsichtlich Inanspruchnahme und Tilgung, trotzdem ist der Dispokredit nur zur Überbrückung kurzfristiger Liquiditätsengpässe geeignet. Durch die hohen Zinsen ist dieser nicht für eine dauerhafte Inanspruchnahme gedacht.

Wer übergangsweise einen höheren Finanzbedarf hat, sollte bevorzugt auf verfügbare Geldreserven zurückgreifen. Diese liegen beispielsweise auf Tagesgeldkonten oder Sparbüchern.

Rahmenkredit als zinsgünstige Alternative zum Dispokredit

Eins zeigt Ihnen unser Dispokredit Vergleich aber auch: es ist oftmals sinnvoller, entweder einen günstigen Ratenkredit anstelle eines Dispokredites aufzunehmen oder aber auf alternative Angebote wie zum Beispiel den Rahmenkredit der Volkswagen Bank zurückzugreifen, der Ihnen im Vergleich mit dem Dispokredit eines normalen Girokontos folgende Vorteile bietet:

  • Individueller Kreditrahmen mit einem Nettodarlehensbetrag ab 2.500,- bis 25.000,- Euro
  • Sie erhalten Ihren Kreditrahmen auf unbegrenzte Laufzeit
  • Die Bereitstellung und Kontoführung des ComfortCredits ist für Sie kostenlos
  • Sie verfügen über den Gesamtbetrag oder Teilbeträge Ihres Kreditrahmens einfach per Online-Banking
  • Sie zahlen monatlich mindestens 2 % des in Anspruch genommenen Kreditbetrages zurück (mindestens 50,- Euro) oder nutzen jederzeit die Möglichkeit einer Sondertilgung
  • Sie erhalten monatlich einen kostenlosen Online-Kontoauszug
  • Gehen Sie im Fall von Arbeitslosigkeit auf Nummer sicher: optional mit kostengünstiger KreditPlus Versicherung

Freie Verwendung, so zum Beispiel auch für den Ablösen eines bereits in Anspruch genommenen wesentlich teureren Dispokredites auf Ihrem Girokonto. Mehr Informationen sowie die Möglichkeit zum Beantragen eines Rahmenkredites:

Rahmenkredite (Abrufkredite) im Vergleich

Rahmenkredite als Alternative zum Dispokredit immer beliebter

Immer mehr Verbraucher erkennen die Vorzüge der niedrigeren Zinsen von Rahmenkrediten gegenüber Dispokrediten. So wundert es denn auch nicht, dass laut Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die Nutzung von Rahmenkrediten seit 2010 stetig steigt, während die Nutzung von Dispokrediten seit 2013 rückläufig ist:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Warum sind Dispozinsen so hoch?

Fast jeder Bankkunde hat in der heutigen Zeit einen Dispositionskredit. Wird dieser in Anspruch genommen, fallen dafür natürlich Sollzinsen an. Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen werden für die Höhe der Sollzinsen auf Dispositionskrediten allerdings immer wieder kritisiert. Vor allem für Verbraucher ist nicht nachvollziehbar, auf welcher Grundlage Kreditinstitute hohe Sollzinsen für eingeräumte Kreditlinien berechnen. Der nachfolgende Artikel verdeutlicht daher auf der einen Seite, welche geschäftspolitische Bedeutung ein eingeräumter Dispositionskredit für Banken hat. Auf der anderen Seite wird erläutert, welcher Nutzen der Dispo für Kunden mit sich bringt. Dabei wird der Frage nachgegangen, warum Dispositionskredite so teuer sind. Von besonderem Interesse ist, ob die Höhe der Zinssätze gerechtfertigt ist. Gleichzeitig wird aufgezeigt, welche Auswirkungen die teuren Dispokredite für Kunden haben, die ihr Konto regelmäßig überziehen. Letztlich werden Alternativen zum teuren Dispositionskredit aufgezeigt, die helfen können, die hohen Kosten zu senken.

Wesen des Dispositionskredits und seine geschäftspolitische Bedeutung für Banken

Beim Dispositionskredit handelt es sich um eine auf dem Girokonto eingeräumte Kreditlinie. Kunden von Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen können ihr Konto bis zu dieser eingeräumten Kreditlinie überziehen. Sie haben bis zum vergebenen Limit volle Flexibilität in Bezug auf die Verfügungsmöglichkeiten. Weiterhin besteht keine feste Rückzahlungsvereinbarung. Wird der Dispositionskredit in Anspruch genommen, so kann eine Bank also nicht einfach auf die sofortige und komplette Rückzahlung bzw. die Rückführung in Teilraten bestehen. Die Einräumung des Dispositionskredites erfolgt eigentlich zur gelegentlichen Inanspruchnahme. Auf diese Weise sollen kurzfristig finanzielle Engpässe überbrückt werden. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass die Kreditlinien häufig regelmäßig und dauerhaft in Anspruch genommen werden. Die Berechnung der Zinsen erfolgt jedoch immer nur für den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag. Wird ein Girokonto über das Kreditlimit hinaus überzogen, so handelt es sich dabei nicht mehr um einen Dispositionskredit. Banken bezeichnen diese Überziehung dann also geduldete Überziehung. Beim Dispositionskredit dagegen wird von einer genehmigten Überziehung gesprochen.

Kunden haben jedoch keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Dispositionskredit. Das bedeutet, dass die Banken frei entscheiden können, ob sie ihren Kunden einen Dispositionskredit einräumen. Aus geschäftspolitischer Sicht ist die Einräumung jedoch sinnvoll. Dispositionskredite stellen für Finanzdienstleistungsunternehmen nämlich ein wichtiges Geschäftsfeld dar. Würde eine Bank auf die Einräumung verzichten, hätte das Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit. Viele der Kunden würden sich vom Institut abwenden und zu Mitbewerbern wechseln. Dispositionskredite können in diesem Zusammenhang als Instrument der Kundenbindung angesehen werden. Ein größerer geschäftspolitischer Nutzen resultiert jedoch zweifelsfrei aus den Erträgen, die durch die eingeräumten Kreditlinien generiert werden.

Banken erwirtschaften ihre Gewinne zum größten Teil aus zwei Bilanzpositionen.

  • Auf der einen Seite sind das die Provisionserträge
  • und auf der anderen Seite die Zinserträge.

Diese beiden Ertragspositionen unterliegen Schwankungen durch Entwicklungen am Geld- und Kapitalmarkt. Vor allem die Höhe der Leitzinsen hat große Auswirkungen auf die Zinserträge.

Genau an diesem Punkt wird in der breiten Öffentlichkeit und auch in den Medien eine kontroverse Diskussion geführt. Kunden, Verbraucherschützer und auch Vertreter aus den politischen Parteien kritisieren Banken für die Höhe der Sollzinsen der Dispositionskredite. Die Diskussion wird vermehrt dann geführt, wenn die Zinsen am Geld- und Kapitalmarkt niedrig sind. Dann müssten die Banken nämlich auch die Zinssätze für Dispokredite senken. Doch das tun sie häufig nicht. Die Kreditinstitute argumentieren in diesem Zusammenhang häufig mit der Erziehungs- und Abschreckungsfunktion, die die Höhe der Zinsen hat. So sollen die Kunden gerade durch die sehr hohen Zinssätze davon abgehalten werden, ihr Konto immer weiter zu überziehen. Diese Argumentation kann allerdings angezweifelt werden. Vielen Bankkunden ist die genaue Höhe der Sollzinssätze nämlich gar nicht bekannt. Außerdem sind die Kunden, die ihr Konto regelmäßig überziehen, häufig auf den Dispositionskredit angewiesen. Nicht zuletzt kann das Argument auch daher als zweifelhaft bezeichnet werden, weil die wenigsten Banken ihren Kunden aktiv Alternativen aufzeigen, um den Dispositionskredit umzuschulden. Wird der Dispositionskredit nämlich umgeschuldet und anschließend stark reduziert oder komplett gestrichen, hilft das den Kunden viel mehr weiter. Daher ist fraglich, ob die hohen Zinsen wirklich ein gutes Instrument sind, um die Kunden von Überziehungen und somit Überschuldungen abzuhalten bzw. abzuschrecken.

Aus geschäftspolitischer Sicht gibt es jedoch einige Faktoren, die die Höhe der Zinssätze der Dispositionskredite rechtfertigen. Die Tatsache, dass den Kunden ein flexibler Verfügungsrahmen zur Verfügung gestellt wird, den sie bei Bedarf nutzen können, ist für Banken mit sehr hohen Kosten verbunden. Kreditinstitute müssen dieses Geld nämlich immer zur Verfügung stellen können.

Ein Rechenbeispiel

Ein einfaches Rechenbeispiel verdeutlicht die Problematik. Hat ein Kreditinstitut seinen Kunden Kreditlinien in Höhe von 5.000.000,00 EUR eingeräumt, so kann es sein, dass in der Praxis nicht die komplette Höhe in Anspruch genommen wird. Dennoch muss das Institut davon ausgehen, dass seine Kunden über das Geld jederzeit verfügen können. Es muss also immer Geld in dieser Höhe auszahlen können. Diese Tatsache kostet die Banken sehr viel Geld, denn sie können mit dem Kapital nicht arbeiten und keine Erträge erwirtschaften. Da die Inanspruchnahme auf den Girokonten hohen Schwankungen unterliegt, entstehen für die Überlassung der Option, das Konto zu überziehen, demnach hohe Kosten. Darüber hinaus müssen die Finanzdienstleistungsunternehmen die eingeräumten Kreditlinien komplett mit Eigenkapital unterlegen. Entsprechende gesetzliche Vorgaben verpflichten die Institute dazu. Die Kosten für Eigenkapital liegen jedoch deutlich über den Zinssätzen am Geld- und Kapitalmarkt. Die Aufwendungen, die allein für die Bereitstellung des Geldes entstehen, sind dementsprechend hoch.

Zu diesen Kosten müssen nun noch Verwaltungs- und Risikokosten addiert werden. Jeder Dispositionskredit bedeutet für Banken, dass sie hohe Verwaltungskosten haben. Die Kreditlinie muss eingeräumt und überwacht werden. Dafür sind teilweise umfangreiche Kreditwürdigkeitsprüfungen erforderlich. Entsprechende Prüfungsverfahren werden von den Kundenberatern und Mitarbeitern in den internen Abteilungen von Banken durchgeführt. Dazu kommen Aufwendungen, die im Rahmen der Mahnverfahren entstehen, wenn Kunden ihre Dispositionskredite nicht ordnungsgemäß zurückzahlen bzw. im Limit führen.

Zuletzt stellen aber vor allem die Risikokosten für Kreditinstitute einen großen Aufwand dar. In der Praxis zeigt sich nämlich, dass einige Kunden ihre eingeräumten Kreditlinien nicht zurückzahlen können. Das Geld muss von den Banken dann häufig abgeschrieben werden, weil Dispositionskredite in den meisten Fällen blanko vergeben werden. Blanko bedeutet, dass Banken auf Sicherheiten verzichten, wenn sie die Kreditlinien einräumen. Kreditinstitute müssen aus diesem Grund Wertberichtigungen auf einzelne Forderungen und sogar pauschale Wertberichtigungen auf ihre gesamten Forderungen durchführen. Diese Wertberichtigungen mindern als Aufwand den Gewinn.

Werden die vorgenannten Aufwendungen nun addiert, so ergibt sich dadurch eine hohe Belastung für Banken. Diese Belastung, die den Gewinn vermindert, wird auf jedes einzelne Kundengeschäft umgelegt. Somit ergibt sich der Zinssatz für Dispositionskredite aus verschiedenen Kostenpunkten, die teilweise sehr hoch sind. Der hohe Zinssatz hat somit teilweise seine Berechtigung. Würden Banken die Zinsen für Dispositionskredite deutlich senken, so hätte das gravierende Folgen für die Gewinn- und Verlustrechnung. Dieser Sachverhalt findet in der Diskussion der breiten Öffentlichkeit jedoch meistens keine Beachtung. Vielen Kunden sind die hohen Kosten, die durch die Einräumung und Verwaltung der Dispositionskredite verursacht werden, auch gar nicht bewusst. Das ist jedoch nicht verwunderlich, da die Bedeutung eines Dispositionskredites für Kunden von der Bedeutung für Banken enorm abweicht.

Die Bedeutung des Dispositionskredits für Bankkunden, Handlungsempfehlungen und kostengünstige Alternativen zur eingeräumten Kreditlinie

Die Bedeutung des Dispositionskredits für Bankkunden unterscheidet sich grundlegend von der Bedeutung, die die Kreditlinie für Banken hat. Verbraucher lassen sich einen Dispo einrichten, um flexibel das Konto überziehen zu können. Sie profitieren also von einem finanziellen Handlungsspielraum. Da der Kredit in der Regel unbefristet und ohne feste Rückzahlungsvereinbarung eingeräumt wird, müssen sich Verbraucher bei kurzfristigen Finanzierungswünschen nicht an ihren Berater wenden und um langfristige Darlehen bitten. Bankkunden nehmen den Kontokorrentkredit im Normalfall außerdem nicht aus Kostengründen in Anspruch. In der Praxis zeigt sich weiterhin, dass der Dispositionskredit langfristig ausgeschöpft wird. Die Einräumung erfolgt eigentlich aus dem Grund, ihn für kurzfristige Liquiditätsprobleme zu nutzen.

Das Problem an dieser Vorgehensweise ist, dass der Dispositionskredit somit schnell zu einer teuren finanziellen Belastung wird. Die Zinsen, die für die Nutzung des Dispos anfallen, werden dem Girokonto belastet. Kunden geraten durch die regelmäßige Ausnutzung des Kreditrahmens schnell an ihr Kreditlimit und geraten in die Schuldenfalle. Das geschieht oft unbemerkt und über mehrere Monate oder Jahre. Ist das Kreditlimit erreicht, erhöhen die Banken dieses häufig gerne, um noch mehr Zinsen zu erwirtschaften. Aus diesem Grund sollten Verbraucher, die ihren Dispo regelmäßig ganz oder teilweise in Anspruch nehmen, entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Kosten zu senken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die gegen die hohen Dispozinsen ergriffen werden können.

Alternativen zu teuren Dispositionskrediten

Natürlich steht an erster Stelle die Möglichkeit, mit den Banken über die Höhe der Zinssätze auf dem Dispositionskredit zu verhandeln. Die Zinssätze sind nämlich veränderbar. Wer geschickt verhandelt, kann den Zinssatz tatsächlich um ein paar Prozentpunkte senken. Das gelingt allerdings den wenigsten Kunden. Außerdem sind die meisten Kunden in keiner guten Verhandlungsposition, da sie auf die Kreditlinie angewiesen sind und sich somit in einer Art Abhängigkeitsverhältnis befinden. Daher sollten betroffene Kunden alternative Möglichkeiten in Erwägung ziehen, um die Dispozinsen langfristig zu senken.

Verbraucher, die die Dispozinsen reduzieren möchten, sollten daher versuchen, die Inanspruchnahme auf dem Girokonto langfristig zu reduzieren. Dafür ist die Analyse der eigenen Kontonutzung unerlässlich. Es ist beispielsweise sehr hilfreich, einen Haushaltsplaner einzusetzen, um sich einen Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen. Auf diese Weise können die monatlichen Ausgaben reduziert werden. Wird die Inanspruchnahme auf dem Dispositionskredit zurückgeführt, so reduzieren sich auch die Zinsen. Die Ersparnis kann dann zur weiteren Rückführung des Dispos eingesetzt werden. Viele Banken bieten ihren Kunden eine automatische Reduzierung des Dispokredits an. Die Kreditlinie wird dann monatlich beispielsweise um 100,00 EUR gekürzt. Ein Haushaltsplaner kann außerdem dabei helfen, das Konto nach der Rückführung der Kreditlinie langfristig im Haben zu führen.

Eine weitere Möglichkeit, die Dispozinsen zu senken, besteht in der Umschuldung des Girokontos. Bei einer Umschuldung wird der bestehende Dispositionskredit in ein langfristiges Ratendarlehen umgewandelt. Dieses Ratendarlehen wird dann in festen monatlichen Raten zurückgezahlt. Die Zinssätze für Ratenkredite liegen dabei deutlich unter denen der Dispositionskredite. Außerdem ist der Zinssatz beim Ratenkredit in der Regel festgeschrieben. Zinssätze für Dispositionskredite sind dagegen variabel. Wird der Dispositions- in einen Ratenkredit umgeschuldet, sollte die Kreditlinie auf dem Girokonto allerdings reduziert oder ganz gelöscht werden. Es besteht nämlich sonst die Gefahr, dass zusätzlich zum Ratenkredit neue Schulden auf dem Dispositionskredit angehäuft werden. Nach einer Umschuldung sollte das Girokonto im Haben geführt werden. Diese Vorgehensweise reduziert die Kosten und sorgt für eine bessere Übersicht über die finanziellen Verhältnisse auf dem Konto. Es bietet sich weiterhin die Umschuldung in einen Rahmenkredit an. Auch hier erfolgt in der Regel eine geringe monatliche Rückführung, die allerdings mit der Bank vereinbart werden kann. Die Zinsen des Rahmenkredits liegen aber häufig über denen eines normalen Ratenkredits. Dennoch ist der Rahmenkredit eine günstige Alternative zum Dispokredit.

Eine Umschuldung ist immer dann sinnvoll, wenn sich auf dem Girokonto immer mehr Schulden anhäufen. Die Zinskosten für den Dispokredit können dann schnell reduziert werden. Allerdings ist eine Umschuldung nicht immer die beste Alternative. Wer sein Konto umschuldet, gibt nämlich in der Regel den vorher so lukrativen finanziellen Spielraum auf. Vor einer Umschuldung sollten weiterhin in jedem Fall verschiedene Kreditangebote eingeholt und miteinander verglichen werden. Kunden, die auf eine Umschuldung verzichten möchten, haben die Möglichkeit, bei einer anderen Bank ein Girokonto zu eröffnen und dort einen neuen Dispokredit aufzunehmen. Durch einen Bankwechsel lassen sich Dispozinsen sparen, wenn die Zinssätze für den Dispo bei der neuen Bank unter denen der bisherigen Bank liegen. Allerdings sollten sich Kunden diesen Schritt sehr gut überlegen. Der Wechsel der Bank ist häufig mit einem hohen Aufwand verbunden. Außerdem sind die Zinssätze für Dispokredite, wie schon angesprochen, variabel. Nach einem Bankwechsel könnte der Zinssatz für den attraktiven Dispo also schnell angehoben werden.

Empfehlung

Daher sollten Kunden ihre Möglichkeiten sehr gut abwägen und individuell entscheiden, welches die beste Möglichkeit ist, um die Dispozinsen langfristig zu reduzieren. Aus Sicht der Banken haben die hohen Zinsen für Dispositionskredite teilweise ihre Berechtigung. Dennoch besteht für Kunden immer die Möglichkeit, die Belastung durch die Zinsen zu reduzieren und auf diese Weise viel Geld zu sparen.

Fragen & Antworten

Sie haben Fragen zu diesem Produkt? Hier haben Sie die Möglichkeit eigene Fragen zustellen, welche dann durch unser fachkundiges Redaktionsteam beantwortet werden.

  1. Gudrun Sonja Christensen fragte am #

    Ist es möglich, bei Ihnen einen Rahmenkredit in Höhe von 7500,- € zu erhalten zu dem von Ihnen angebotenen Zinssatz von 6,74%?
    Mein monatl. Einkommen beträgt 2.200,- €. Ich bin Beamtin und inzwischen Pensionärin

    1
    • Antwort der Redaktion vom 5. April 2013 um 19:15: #

      Das kann Ihnen nur die Bank nach Prüfung Ihrer Bonität beantworten. Wir sind ein reines Vergleichsportal, können also nicht stellvertretend für Banken derartige Zusagen geben.

      2
  2. Hildegard Klein fragte am #

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich würde gerne meinen Dispokredit ablösen. Er beträgt 3000 Euro. Gewähren sie in dieser Höhe auch Kredite und wie wären die Bedingungen und Zinsen?

    3
    • Antwort der Redaktion vom 27. Mai 2013 um 11:37: #

      Wir sind keine Bank, sondern ein Vergleichsportal. Von daher können wir auch keine Kredite gewähren, würden für Ihren Fall aber auf einen Abrufkredit-Vergleich oder Ratenkreditvergleich unseres Partnerportals Ratenkredite.net verweisen.

      4

Eine Frage stellen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.